Mittwoch, 8. Juni 2011PRESSEMITTEILUNG DES LANDRATSAMTES ORTENAUKREIS

 

Umbau des Kreuzungsbereiches B 3 – Friesenheimer Hauptstraße – Bahnhofstraße und Fahrbahndeckenerneuerung in der Friesenheimer Hauptstraße und Oberweierer Hauptstraße

Die Bauarbeiten in Friesenheim dauern noch weiter an. Ab Samstag, 11. Juni 2011 wird es zumindest im Kreuzungsbereich  der B 3 – Friesenheimer Hauptstraße (Kreisstraße 5338) – Bahnhofstraße (Landesstraße 118) wieder etwas ruhiger.

Die Bahnhofstraße (Landesstraße 118) ist dann wieder befahrbar. Auch die Baustellen - Ampelanlage am Ziegelweg wird wieder entfernt. Die B 3 bleibt weiterhin unter Ampelregelung einspurig befahrbar.  Der Anschluss der Friesenheimer Hauptstraße (Kreisstraße 5338) an die B 3 bleibt weiterhin gesperrt. Die Friesenheimer Hauptstraße kann jedoch über die Anschlüsse Rößlegasse, Tavauxstraße, Friedrichstraße und Lahrgasse angefahren werden. Somit ist sichergestellt, dass unter anderem die Einzelhandelsgeschäfte weiterhin erreichbar bleiben. 

Im Kreuzungsbereich wurde bereits die Asphaltbinderschicht eingebaut. Die Asphaltarbeiten der Feindecke im Knotenpunktsbereich finden bis 11. Juni 2011, 06:00 Uhr, statt. Der frische Asphalt darf mindestens 24 Stunden nicht befahren werden, damit es keine Verdrückungen gibt. In dieser Zeit müssen die direkten Anwohner ihre Fahrzeuge wegstellen. Die Anwohner wurden bereits rechtzeitig vom Straßenbauamt mittels Postwurfflyer informiert.

Am Dienstag, 14. Juni 2011, beginnen die Vorarbeiten für den Asphalteinbau Richtung Oberweier von der Bundesstraße B 3 bis östlich der Einmündung Heiligenzeller Straße. Diese umfassen das restliche Abfräsen der Asphaltdeckschicht, Bordsteine absenken, sowie den Umbau von Kontrollschächten, Straßenabläufen, Wasserschiebern und Hydranten. Das Abfräsen der Deckschicht musste zweimal erfolgen, da es sich bei dem oberen Dünnschichtbelag um teerhaltiges Material handelte. Dieses Material musste separat entsorgt werden. Die Arbeiten werden unter Verkehr ausgeführt. Während den Arbeiten kann es zu kurzfristigen Behinderungen kommen.

Durch die starken Verdrückungen und Spurrinnen im Kreuzungsbereich waren die Induktionsschleifen der Ampelanlage in einem sehr schlechten Zustand. Deshalb musste die Fahrbahn in diesem Bereich saniert werden. Wunsch der Gemeinde Friesenheim war es, den Einmündungsbereich der Kreisstraße umzugestalten. Daher musste die Mittelinsel entfernt werden.


Um künftige Eingriffe in den Straßenraum und die damit einhergehenden Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, werden in diesem Zuge noch drei defekte Abwasser – Hausanschlüsse erneuert sowie Leerrohre für verschiedene Versorgungsunternehmen verlegt.

Die gesamte Ampelanlage wird ebenfalls erneuert. Dies hat folgende positive Auswirkungen:

Deutliche StromeinsparungenVerbesserung der Verkehrssicherheit durch bessere Erkennbarkeit aufgrund heller strahlender Ampelsignale (LED-Technik)Anpassung des Signalprogramms an die geänderten VerkehrsverhältnisseAnlage wurde auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Wir möchten daraufhin weisen, dass alle genannten Termine vorbehaltlich geeigneter Witterungsverhältnisse gelten. Wir werden über den Stand der Arbeiten wöchentlich informieren.

Die Verkehrsteilnehmer sowie die betroffenen Anwohner und Gemeinden werden für die zu erwartenden Behinderungen um Verständnis gebeten.