Donnerstag, 17. November 2011Landtagsabgeordnete Sandra Boser besucht Friesenheim / Kleinkindbetreuung Schwerpunktthema des Gemeindebesuches

 

Bürgermeister Armin Roesner konnte die Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Bündnis 90 / Die Grünen) zu einem Gemeindebesuch in Friesenheim willkommen heißen und mit ihr über die Kleinkindbetreuung sowie weitere bedeutende Themen sprechen.

Bürgermeister Roesner begrüßte, dass sich die kommunalen Spitzenverbände und das Land bei der Kostenverteilung für die Kleinkindbetreuung geeinigt haben.

Von 2014 an werden vom Land 68 Prozent der Betriebsausgaben bei der Kleinkindbetreuung übernommen; die weiteren 32 Prozent teilen sich die Kommunen und die Eltern.

Roesner wies auf das sogenannte Konnexitätsprinzip hin: „Wer bestellt, sollte auch bezahlen." Bisher hätten sich sowohl Bund als auch Land mit der Kleinkindbetreuung geschmückt, während die Kommunen den größten Anteil selbst bezahlen mussten. 

„Das ist nun ein Schritt in die richtige Richtung", betonte Roesner. Boser betonte, dass damit das Versprechen des Landes eingelöst wird, sich stärker an der Kinderbetreuung zu beteiligen.

Roesner ging auch auf Betreuungsangebote durch  Tagesmütter ein, die der Bürgermeister ebenso wie die Landtagsabgeordnete Boser als sehr wichtige Ergänzung bezeichnete.   Hierüber soll in  der Gemeinderatssitzung am 28. November 2011 beraten werden.

Zusätzlich wird sich das Land ab 2012 auch an den Kosten der  Schulsozialarbeit mit einem Drittel der Kosten bis zu einem Gesamtbetrag von 15 Millionen Euro beteiligen. Bürgermeister Roesner wies darauf hin, dass auch in Friesenheim im nächsten Jahr ein Schulsozialarbeiter eingestellt werden solle.  

Roesner wies auch auf die Landesstraße L 118 zwischen Friesenheim und Kürzell hin, die massive Frostschäden aufweise. Hier bestehe seitens des Landes dringender Handlungsbedarf. Boser versprach, sich darum zu kümmern.