17.04.12Nicole Razavi, verkehrspolitische Sprecherin der CDU – Landtagsfraktion, und Landtagsabgeordneter Helmut Rau zu Besuch in Friesenheim / Bürgermeister Armin Roesner weist auf Anliegen der Gemeinde und auf Probleme durch die eingetretenen Verzögerungen beim Ausbau des 3. und 4. Gleises hin / Bürgermeister Jochen Paleit informiert als Vertreter der Grafenhausener Erklärung

Bild

Im Rahmen eines Informationsgespräches zum Ausbau des 3. und 4. Gleises konnten sich die verkehrspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Nicole Razavi und der Landtagsabgeordnete Helmut Rau vor Ort über den aktuellen Sachstand informieren. Bürgermeister Armin Roesner nutzte die Gelegenheit, um über die tatsächlichen und finanziellen Auswirkungen der verzögerten Planungen zum Ausbau des 3. und 4. Gleises zu berichten.

Roesner betonte, dass insbesondere ein dringender Handlungsbedarf hinsichtlich des Neubaus der Brücke über der Rheintalbahn zwischen Schuttern und Oberschopfheim besteht.


1. Aktiver Lärmschutz

Bei einer autobahnparallelen Trasse gibt es keinen aktiven Lärmschutz (Schallschutzwände)  an der jetzigen Trasse.  Durch den Ausbau der Antragstrasse hätten alle Ortsteile erstmals Anspruch auf einen aktiven Lärmschutz.


2. Brücke über der Rheintalbahn zwischen Schuttern und Oberschopfheim

Die in einem äußerst desolaten Zustand befindliche DB-Brücke musste im April 2011 aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Ziel der Gemeinde ist es, für eine Ersatzbrücke zu sorgen.

Ursprünglich stand diese Brücke in der Unterhaltung der Deutschen Bahn AG. Mitte der 90er Jahre wurde die Brücke von der DB AG notdürftig saniert und der Gemeinde kraft Gesetz übertragen – gegen deren Willen.  Damals wurde der Gemeinde zugesichert, dass das  3./4. Gleis bis im Jahre 2010 gebaut und im Rahmen des Bahnbauprojektes eine neue Brücke errichtet werde. Mittlerweile sind rund 15 Jahre vergangen, ohne dass ein Planfeststellungsbeschluss und somit ein Brückenneubau in greifbarer Nähe wäre. Der Gemeinde fehlt der Verkehrsweg zwischen Schuttern und Oberschopfheim sehr.


3. Behindertengerechter Ausbau / Bahnhofsareal

Der derzeitige Bahnhof ist nicht behindertengerecht ausgebaut. Durch den derzeitigen Planungsstand verzögert sich dieses Vorhaben weiterhin. Ein entsprechend behindertengerechter Ausbau war im Rahmen des Ausbau des 3./4. Gleises geplant.

Wenig erfreut zeigte sich Roesner auch über das Erscheinungsbild des Bahnhofs Friesenheim. Das gesamte Areal werde von der DB seit Jahren nicht mehr angemessen unterhalten und gepflegt.


4. Radweg

Ebenso unerfreulich verhält es sich mit dem geplanten Radweg bei der Straßenüberführung auf der L 118.

Auch dieser in den Planungen der Deutschen Bahn vorgesehene Radweg wird aufgrund der eingetretenen Verzögerungen auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit verbundene Querungshilfen auf der L118 (Bahnhofstraße auf Höhe der Industriestraße) werden ebenfalls dringend benötigt und schmerzlich vermisst.


5. Naherholungsgebiet Baggersee Campingplatz Schuttern

Durch die autobahnparallele Trasse würde das Naherholungsgebiet wesentlich an Attraktivität verlieren und in der Nutzung stark eingeschränkt. Die Gemeinde hat in der Vergangenheit ca. 4,5 Millionen Euro investiert.

Der Kappel - Grafenhausener Bürgermeister Jochen Paleit nutzte ebenfalls die Gelegenheit, um als Vertreter der Grafenhausener Erklärung die Position zu erläutern und über den derzeitigen Sachstand zu informieren.

Von den beiden Bürgermeistern Roesner und Paleit wurde deutlich gemacht, dass durch eine optimierte Antragstrasse wesentlich geringere Kosten als durch die autobahnparallele Trasse entstehen würden. Außerdem würden alle betroffenen Städte und Gemeinden von einer optimierten Antragstrasse profitieren. Gleichfalls wurde auf den erhöhten Flächenverbrauch und die Eingriffe in Natur und Landschaft bei der autobahnparallelen Trasse hingewiesen.

Roesner konnte den beiden Landtagsabgeordneten Razavi und Rau bei einem  gemeinsamen Vor-Ort-Termin die Situation aufzuzeigen.

Bereits am 2. Februar 2012 konnte Bürgermeister Armin Roesner Eckart Fricke, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG, begrüßen und über die Anliegen der Gemeinde informieren.

Die beiden Bürgermeister Armin Roesner und Jochen Paleit dankten den beiden Landtagsabgeordneten Nicole Razavi und Helmut Rau für die eingeräumte Möglichkeit zum gemeinsamen Gespräch.

Beide Landtagsabgeordneten zeigten sich sehr interessiert, unabhängig von den bekannten Positionen der Befürworter und Gegner der Antragstrasse auch einmal die Probleme im einzelnen zu erfahren; die für die Kommune tatsächliche und finanzielle Nachteile darstellen.


Bildunterschrift:
Bürgermeister Armin Roesner erläutert der verkehrspolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Nicole Razavi die Anliegen der Gemeinde Friesenheim zum Ausbau des 3. und 4. Gleises. Am Informationsgespräch nahmen auch der Landtagsabgeordnete Helmut Rau (l.), der Kappel-Grafenhausener Bürgermeister Jochen Paleit (2.v.r.) sowie Bauamtsleiter Werner Kollmer (r.) teil.