Jugendbüro zieht positives Fazit zu Ferienprogramm 2013

Bild

Der Beginn der Schulzeit kündigt es an: das 16. Friesenheimer Ferienprogramm ist Geschichte. Das Jugendbüro und sein Leiter Andreas Pahlow ziehen erneut eine positive Bilanz. 

Insgesamt zählte das Jugendbüro 967 Anmeldungen zu den über 65 angebotenen Veranstaltungen. 257 Kinder und Jugendliche nutzten in diesem Jahr die Angebote, wobei sich dabei Jungen und Mädchen im gleichen Verhältnis beteiligten. Damit verzeichnete das Jugendbüro einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. 2012 nahmen insgesamt 234 Jungen und Mädchen am Ferienprogramm teil.

Angebote mit spielerischem und sportlichem Charakter führten wie bereits in den Vorjahren die Beliebtheitsskala an. Aber auch die kulturellen Veranstaltungen wurden wieder besser angenommen und waren teilweise sogar überbucht.

Besonders gefragt waren laut Jugendbüro Angebote wie die Schatzsuche, die Lesenacht oder der Kinderaktionstag bei der Bereitschaftspolizei. 

Eine Premiere hat sich hingegen von Beginn an durchgesetzt; die Anmeldung per Mouse-Click über das Internet wurde bei 55% aller Anmeldungen genutzt. Hier plant das Jugendbüro für das kommenden Jahre weitere Vereinfachungen.

Verbesserungsbedarf sehen die Macher des Ferienprogramms und die Vereine bei der Verbindlichkeit der Anmeldungen. So häuften sich die Fälle, bei denen zwar Anmeldungen vorlagen, jedoch zum tatsächlichen Termin weit weniger Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort waren. Hier wünschen sich die Organisatoren für das kommende Jahr mehr Verbindlichkeit von Seiten der Kinder- und Jugendlichen und auch der Eltern.

Bürgermeister Armin Roesner dankt allen beteiligten Vereinen und dem Jugendbüro für deren starken Einsatz während der Ferienzeit für die Kinder und Jugendlichen in Friesenheim. Einen besonderen Dank formuliert er in Richtung der beteiligten Vereine und einzelner Personen, die oftmals ohne Gebühr tolle Erlebnisse für die Jugendlichen organisierten.

Hier finden Sie weitere interessante Daten zum Ferienprogramm.

(c) Foto: Wolfgang Schätzle