Start für den Riedbus am 4. Mai mit Gratis-Probierwoche

Riedbus

Mit dem Start der neuen Buslinie 109 am Montag, 4. Mai 2015, gibt es nun zwischen Offenburg und Lahr erstmals eine Ost-West-Querung durch den öffentlichen Busverkehr zwischen der Vorbergzone und dem Ried. Der neue Verlauf der Linie 109, bzw. des so getauften „Riedbusses“ führt von Schuttern, Schutterzell weiter über Kürzell bis Meißenheim. Damit besteht nun auch eine direkte ÖPNV-Verbindung zwischen den Gemeinden Friesenheim und Meißenheim.

Den aktuellen Fahrplan finden Sie hier. 

Zur Einführung des neuen Angebotes wird es als erstmaliges Angebot in der Ortenau überhaupt eine komplette kostenfreie Probier-Woche in der Zeit vom 4. bis 8. Mai geben. Fahrgäste können so ganz einfach die neue Linie ausprobieren und auf den Geschmack kommen.

Die Gemeinden Friesenheim und Meißenheim beauftragen die SWEG AG zunächst für 2 Jahre, also bis zum 31.04.2017, mit der Durchführung dieses Nahverkehrs. Von Montag bis Freitag wird es  täglich zwischen 7.34 Uhr (bzw. 8.02 Uhr in Meißenheim) und 19.34 Uhr (bzw. 19.02 Uhr in Meißenheim) 13 Fahrten zwischen Schuttern und Meißenheim geben. An der zentralen Umstiegshaltestelle „Schuttern Rathaus“ ist der „Riedbus“ sehr gut und mit kurzen Wartezeiten mit den Ringverkehren der Linie 104 in Richtung Oberweier/Lahr Schlüssel  oder Lahr Bahnhof vertaktet. Mit dem Start des Riedbusses wird nun auch die Anbindung des Flüchtlingswohnheims bis auf weiteres in die Buslinie integriert.

Mit der Einrichtung dieses neuen Verkehrs verfolgen die Gemeinden Friesenheim und Meißenheim das gemeinsame Ziel, die Angebote des ÖPNV in ihren Gemeinden zu verdichten und zu einer größeren Attraktivität der öffentlichen Verkehre und deren Nutzung auch im ländlichen Raum beizutragen.

Die Ideen zu dieser Verbindung reichen bis in das Jahr 2013 zurück. Gemeinderäte und Bürgermeister Roesner hatten eine bessere Verbindung in die Riedgemeinden angeregt und erste Gespräche mit der SWEG begonnen. Der Friesenheimer Gemeinderat wurde erstmals im Oktober 2013 über die entsprechenden Bemühungen der Verwaltung informiert. Nach Abstimmung mit den Gemeinden Lahr, Neuried, Meißenheim, Schwanau sagte der Friesenheimer Gemeinderat seine Unterstützung für dieses Projekt im Mai 2014 zu. Auch der Meißenheimer Gemeinderat unterstützte das Vorhaben und so wurde der jährliche Zuschussbetrag von ca. 49.000 € (Netto) in den kommunalen Haushalten eingeplant. Zudem bringt die SWEG eigene Fahrleistungen ein. Die Gemeinden Friesenheim und Meißenheim teilen sich diese Kosten jeweils zu 50 %.

Bürgermeister Armin Roesner: „Mit dem Riedbus ergeben sich viele Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. Im öffentlichen Nahverkehr schließen wir eine Lücke und schaffen erstmals eine direkte Bus-Verbindung ins Ried und zur Gemeinde Meißenheim. Wir hoffen, dass viele Bürger das Angebot nutzen und wir nach 2 Jahren sagen können, dass die Verbindung eine gute Akzeptanz hat und es sich lohnt, diese weiter zu unterstützen.

Bürgermeister Alexander Schröder: „Seit Jahren ist die bessere Anbindung  des Ortsteils Kürzell nicht nur Thema im Gemeinderat der Gemeinde Meißenheim, sondern auch ein großer Wunsch unserer Bürgerinnen und Bürger. Wir freuen uns, mit dem Riedbus zusätzlich zum Lückenschluss zwischen Meißenheim und Kürzell auch eine deutliche Verbesserung im ÖPNV insgesamt anbieten zu können. Mit dem Start des Riedbusses erreichen wir eine erhebliche Verbesserung für unsere Mitbürger, welche nun  Lahr und teilweise auch Offenburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser anfahren können. Die Fahrgäste entscheiden selbst über den Erfolg des Riedbusses. Wir wünschen ihm viel Erfolg!“.

Frank Silzer (SWEG): „Die Zusammenarbeit mit den beteiligten Gemeinden, sowie mit dem Landratsamt und der TGO Tarifverbund Ortenau GmbH war sehr angenehm und kooperativ. Auch wir hoffen, dass die neue Riedbuslinie von der Bevölkerung gut angenommen und rege genutzt wird.“