Firma fs Etiketten GmbH erweitert am Standort in Friesenheim-Heiligenzell

fs Etiketten

Mit dem Spatenstich am Donnerstag, 9. März startete die Firma fs Etiketten GmbH im Gewerbegebiet Heiligenzell die Erweiterung der Produktionsflächen.

Das familiengeführte Unternehmen ist seit 2006 am Standort Heiligenzell angesiedelt und wird von Geschäftsführerin Simone Stöckigt in zweiter Generation geführt. Ihr Vater gründete das Unternehmen vor 50 Jahren in einer Sommerwirtschaft der Bergbrauerei Zahler in Lahr.

Die bislang größte Investition der Firmengeschichte steht nun mit der Erweiterung der Produktionsflächen an. Durch die Erweiterung, die rund 1,3 mio € kostet, kann die Firma zudem ihren Maschinenpark vergrößern und zukünftig mit einer Flexodruckmaschine (10-farbiger Druck) arbeiten. Außerdem sollen künftig Multilayer-Etiketten produziert werden, bei denen einzelne Schichten abgezogen werden können, um beispielsweise den Beschriftungstext in mehreren Sprachen abbilden zu können.

Am 28.12.2015 wurde der Bauantrag zur Erweiterung gestellt. Nach einem intensiven Austausch mit der Baurechtsbehörde der Gemeinde Friesenheim erfolgte am 6. September 2016 die Baugenehmigung.

Architektin Andrea Fabry lobte beim Spatenstich den reibungslosen und vorbildlichen Verlauf des Genehmigungsverfahrens. Auch Bürgermeister Erik Weide bedankte sich für die gute Zusammenarbeit zwischen Baurechtsbehörde, Architektin und der Geschäftsführung.

Bürgermeister Erik Weide: „Ich freue mich, dass ein wettbewerbsfähiges und dadurch erfolgreiches Unternehmen wie die Firma fs Etiketten GmbH in der Gemeinde Friesenheim sesshaft wurde und nun auch hier seine Produktionsflächen fast verdoppeln kann. Der Betrieb zählt zu den wichtigen Arbeitgebern in der Gemeinde Friesenheim. Wir wünschen Ihnen für die kommenden Jahre weiterhin Erfolg. Und natürlich wünschen wir Ihnen auch, dass die Entscheidung zur Erweiterung sich auf lange Sicht als goldrichtig erweist.“

Geschäftsführerin Simone Stöckigt: „Friesenheim-Heiligenzell ist für uns genau der richtige Standort. Genauso klein und flexibel wie wir und gut vernetzt. Uns ist die Gemeinde wichtig, deshalb unterstützen wir hier auch die Schulen mit Praktika und Projekten und wir stellen jedes Jahr Auszubildende ein.“