Dienstag, 4. November 2008Keine Landesbeihilfen für Unwetterschäden in der Nacht zum 1. September 2008

Die von dem schweren Unwetter in der Nacht zum 1. September 2008 im Ortenaukreis betroffenen Personen und landwirtschaftliche Betriebe erhalten keine Landesbeihilfen. Dies hat der baden-württembergische Innenmister Herbert Rech dem Ortenaukreis mitgeteilt.

Das Landratsamt Ortenaukreis hatte in Hoffnung auf eine finanzielle Unterstützung geprüft, ob ggf. die Voraussetzungen für die Aufnahme in das Hilfsprogramm des Landes vorliegen und eine finanzielle Förderung möglich ist. Diesbezüglich wurden die Kreisgemeinden gebeten, Schadensmeldungen abzugeben.

Laut Innenministerium ist eine Förderung auf schwere, außergewöhnliche Naturereignisse beschränkt. Bei einer ermittelten Schadenssumme im Ortenaukreis von 5,1 Millionen Euro sah das Innenministerium dies als nicht gegeben an. Die im vergangenen Jahrzehnt mit Landesbeihilfen geförderten Hochwasserschäden hatten Schadenssummen von jeweils mehr als 50 Millionen Euro erreicht.