Freitag, 23. März 2018Wiesenwässerung im Oberschopfheimer Allmend

Wiesenwässerung

Aktuell findet die traditionelle Wiesenwässerung im Oberschopfheimer Allmend statt. Von den Geländeflutungen  profitieren nicht nur schützenswerte Tierarten, sondern auch die Landwirtschaft, da Bodenschädlinge reduziert werden und das Wasser gelöste Düngestoffe auf die Wiesen transportiert.

Über das Grabensystem wird jedes Frühjahr Wasser aus der Schutter auf die Wiesen geleitet und bleibt dort zwei Wochen stehen. Die Wiederbelebung und erste Wässerung erfolgte im März 2014. Damals waren umfangreiche Bauarbeiten am Einlassbauwerk und den Grabensystemen notwendig, da die Anlagen nach dem Kriegsende zugewachsen und nicht mehr funktionstüchtig waren. Dieses Jahr mussten die Grabensysteme durch Ausbaggern erneut saniert werden.

Hintergrund der Maßnahme ist neben dem großen Nutzen für unsere Natur die sogenannte Ökokontoverordnung des Landes Baden-Württemberg, die seit Dezember 2010 gilt. Demnach kann diese Wiesenwässerung in Oberschopfheim als Ausgleichsmaßnahme für Baumaßnahmen an anderen Stellen geltend gemacht werden. Gutschriften auf dem Ökokonto sind auch unter Gemeinden handelbar und können veräußert werden.

Für die Maßnahme entstanden Kosten von insgesamt ca. 140.000 €, die jährlichen Unterhaltungskosten betragen rund 5.000 €.

Bürgermeister Erik Weide sieht die Wiesenwässerung als wichtigen und ökologisch sinnvollen Bestandteil des Naturschutzes und der Landschaftspflege: „Mit dieser Maßnahme werden Flächen im Umfang von ca. 27 ha ökologisch aufgewertet. Angesiedelt haben sich bereits zwei Brutpaare des Großen Brachvogels, Rostgänse, Kiebitze und Bekassinen, was uns besonders freut. Mein Dank gilt dem Bauhof für die Umsetzung und dem Bauamt für die Organisation und Begleitung der Maßnahme.“